21.10. – Kakteen und Sukkulenten am Wegesrand

mallorca-004Vorankündigung 21.10.2016 – 20:00

Unser Mitglied Dieter Landtreter zeigt in seinem bebilderten Vortrag Pflanzenschätze, die beweisen, dass sich bei genauem Hinschauen auf der beliebten Mittelmeerinsel Mallorca nicht nur im Blumentopf sondern auch frei wachsend am Rand von Straßen und Wegen sowohl Kakteen als auch andere Sukkulenten finden lassen.

Gäste sind wie immer herzlich willkommen.
> Wegbeschreibung zum Veranstaltungsort

Flora Äthiopiens und mehr ..

katz-aethiopienUlrich Katz, Gärtnermeister des Botanischen Gartens der Universität Bochum berichtete dieses Mal über seine abenteuerliche Rundreise durch Äthiopien, die ihn 2004/05 zu vielen Naturstandorten von Pflanzen geführt hat. Die gezeigten, Bilder über das wenig bekannte, sehr interessante Land mit Darstellungen von Sukkulenten, Orchideen und anderen Pflanzen beeindruckten die Besucher des Vortrages sehr. Auf Grund der extremen Witterungsbedingungen mit  Tagestemperaturen um 30°C sowie Nachttemperaturen von – 20°C hat sich eine besondere Fauna und Flora entwickelt, die im Laufe der Enwicklung zu einer Vielzahl endemischer Pflanzen geführt hat. Besondere Beachtung fand bei den Kakteenfreunden der Bericht über die meterhohen Lobelienbäu240px-Ethiopia_on_the_globe_(Africa_centered).svgme (Lobelia rynchopetalum), die dem Großteil der Anwesenden nicht bekannt waren.
Neben den Pflanzen kamen aber auch die Bevölkerung und deren Kultur n
icht zu kurz. So faszinierten die Aufnahmen der Jahrhunderte alten, aus dem Fels herausgeschlagenen Kirchen für die nahezu rein katholische Bevölkerung sowie beeindruckende Fotos der schönen Städte, die Ulrich Katz mit seiner Frau während der Exkursion durchfuhr.

Sommertreff 2016 in Wolbeck

Die Kakteenfreunde Münster hatten ihre Mitglieder und Freunde in guter Tradition wieder zum Sommertreff eingeladen. Die Gastgeber Helga und Günter Rieke hatten ihren Garten für den schönen Abend zur Verfügung gestellt und gemütlich hergerichtet. Die Gäste brachten zahlreiche Salate mit, unter denen natürlich auch einer mit Kakteen nicht fehlen durfte. Günter Rieke bediente den Grill zur Würstchenversorgung und seine Frau leitete mit weiteren Helferinnen die Küchenlogistik. Vom Vorsitzenden Franz Spreckelmeyer wurde ihr dafür eine blühende Phalaenopsis als Dank für die Mühen übergeben. Allen Gästen schmeckte es sichtlich und jeder noch so kleine Platz im Garten wurde zum Schmausen genutzt. Die Zeit verging wie im Fluge mit nicht nur Fachsimpelei sondern auch einem gemütlichen Austausch an diesem schönen Sommerabend. Ein besonderes Highlight war die nachgeholte Ehrung von Irmgard Brechmann anlässlich ihrer 25-jährigen Mitgliedschaft bei den Kakteenfreunden Münster, die auf der Jahreshauptversammlung nicht durchgeführt werden konnte.

sf16-1 sf16-2 sf16-3 sf16-4 sf16-5 sf16-6

 

 

Gewächshauspalaver in Warendorf

Zum gemütlichen Beisammensein hatte das Vereinsmitglied Werner Recklingloh nach Warendorf eingeladen. Den ersten Bauabschnitt seines neuen, verglasten Kakteenhochbeetes auf der Dachterrasse galt es zu bestaunen und natürlich wurden dazu auch fachliche Ideen und Vorschläge ausgetauscht. Dies ging bei einem Stück selbst gebackenen Elsässer Apfelkuchen und einer Tasse Kaffee natürlich ganz wunderbar und die Wolken hielten während dieser schönen Stunden zum Glück auch dicht.
gpwr2gpwr

South-Dakota und Wyoming

bekDr. Klaus Beckmann aus Marl berichtete in zwei Videovorträgen von seiner USA-Reise im Herbst des vergangenen Jahres, die ihn nach Süd-Dakota und anschließend in den Yellowstone Nationalpark geführt hatte. Besonders eindrucksvoll im ersten Teil die Darstellungen der geschichtsträchtigen Monumente, wie z.B. des Mount Rushmore, das gerade 75 Jahre alt geworden ist, sowie der zahlreichen Gedenkstätten, die mit den Einwanderern und den Ureinwohnern, die vorrangig den Sioux zuzuordnen sind, in South-Dakota überall die Historie offenbaren. Im zweiten Teil beeindruckten natürlich die zahlreichen Naturbilder aus dem ältesten Nationalpark der Welt, des nach dem Yellowstone-River benannten Parks in Wyoming. Neben dem überall zu spürenden Vulkanismus mit seinen Geysiren und Calderas findet sich dank der Schutzmaßnahmen eine weitgehend unberührte Flora und Fauna in einer schier endlosen Landschaft.

Exkursion zum Botanischen Garten in Bochum

botbo-4
Zu einer fachkundiger Führung durch den Gartenmeister Ulrich Katz, der unter anderem den sukkulenten Teil der Sammlung des Botanischen Gartens der Ruhruniversität Bochum betreut, trafen sich die Kakteenfreunde morgens um 10:00 am Haupteingang des Gartens. Das heftige Regenwetter machte lokal und temporär eine Pause, so dass neben den trockenheitsverträglichen Pflanzen in den Gewächshäusern auch die Kübelpflanzen und die Freilandanlagen sowie der chinesische Garten bestaunt werden konnten. Klar, dass angesichts der kompetenten Führung auch ausgiebig gefachsimpelt wurde, zumal durch den Gartenmeister ein kleiner Einblick hinter die öffentlichen Kulissen des Gartens ermöglicht wurde. Der sehr interessante Garten hat sicherlich etliche der Mitglieder zu einem Wiederkommen angeregt, was beim gemeinsamen Mittagessen in einem nahe gelegenen Asia-Restaurant deutlich wurde.

Agapanthus – eine kleine aber feine Gattung

agapanthusMartin Pflaum, Inhaber der Dormagener Spezialgärtnerei Agapanthusfarm, hielt ein sehr interessantes Referat über die aus dem südlichen Afrika stammende Gattung Agapanthus, die hierzulande auch als Liebesblume (gr: agape = Liebe) oder Schmucklilie) bekannt ist. Von ihr gibt es etwa 7 Arten mit inzwischen über 1000 Hybriden, die jedes Sammlerherz höher schlagen lassen.  Die prächtige Blühstaude muss in ihrer Heimat mit ganz geringen Niederschlagsmengen auskommen und passt von daher durchaus zu den Sukkulenten, zumal auch ihre Überwinterung denen der Kakteen praktisch gleicht. Es gibt kleine, sehr große, panaschierte, einziehende und immergrüne Sorten mit Blütenfarben zwischen weiß und blau sowie unterschiedlich gefärbten Staubgefäßen, so dass für alle Ansprüche die richtige Hybride dabei sein dürfte. Zur direkten Veranschaulichung hatte Martin Pflaum nicht nur zahlreiche Bilder sondern natürlich auch Originalpflanzen aus seiner inzwischen 320 Sorten umfassenden Sammlung mitgebracht.