Kakteenausstellung 2020 muss abgesagt werden.

Da der Botanische Garten der Universität Münster voraussichtlich bis Ende Mai für jeglichen Besucherverkehr gesperrt sein wird, muss die für den Mai geplante Ausstellung und Börse dieses Jahr leider abgesagt werden.
Wir planen und hoffen, im Jahr 2022 zu unserem 120-jährigen Bestehen eine ganz besondere Großveranstaltung anbieten zu können.

Absage der Märzveranstaltung

Wegen der vermeidbaren Gefährdung einer Ausbreitung des Coronavirus findet der vorgesehene Vortrag von Ursula & Hermann Keckevoet über ihre USA-Reise nicht statt. Es wird vermutlich im April nachgeholt werden. Wir bitten um Verständnis für diese vorsorgliche Maßnahme.

Mitgliedervollversammlung

Auf der Mitgliedervollversammlung des Jahres 2020 konnten neben den erforderlichen Regularien auch einige der Kakteenfreunde wegen ihrer langjährigen Zugehörigkeit und Mitwirkung besonders geehrt werden. Der Vorsitzende übergab mit besonderer Freude Urkunden an Heidemarie Ressel (40 Jahre), Lothar Wieneke (30 Jahre) und Heinz Otto (25 Jahre). Dem leider verhinderten Rainer Mühlenkamp wird die Urkunde per Post übersandt. Die Kakteenfreunde gratulieren allen Geehrten und danken für ihre treue Mitarbeit.
Neben den Ehrungen standen auch einige Wahlen an. Der zweite Vorsitzende Dr. Klaus Beckmann wurde für eine weitere Amtsperiode wieder gewählt. Heidemarie Ressel schied aus persönlichen Gründen aus dem Vorstand aus. Ihr gilt ein ganz besonderer Dank für die sehr viele Jahre aktiv geleistete Arbeit. Sie hat sich nicht zuletzt ein bleibendes Denkmal durch die von allen Kakteenfreunden hoch geschätzte Weihnachtstüte gesetzt. Werner Bruns wurde ebenfalls für eine weitere Periode als Beisitzer gewählt. Der Vorstand wurde durch die Neuwahl von Josef Brechmann wieder komplettiert. Allen neu und wiedergewählten Vorstandsmitgliedern gebührt der Dank für ihr Engagement für die Kakteenfreunde Münster. Im Anschluss an den offiziellen Teil der Vollversammlung gab der erste Vorsitzende Rüdiger Bamberg noch einen bebilderten Überblick über das vergangene Jahr 2019, das mit einer Vielzahl von erfolgreichen  Veranstaltungen aufwarten konnte.

Jahresabschlussfeier 2019

Beilagen

Ihre traditionelle Jahresabschlussfeier im Advent, zu der die Kakteenfreunde Münster ihre Mitglieder und deren Angehörige eingeladen hatten, war wieder ein voller Erfolg. Nach der Begrüßung der zahlreichen Gäste durch den Vorsitzenden Rüdiger Bamberg wurde zuerst einmal für das leibliche Wohlbefinden gesorgt. Der Koch des Vereinslokals „Restaurant Friedenskrug“ hatte ein umfangreiches Buffet aufgetischt, an dem sich alle nach ihren persönlichen Vorlieben bedienen konnten.  Zur Einstimmung auf den besonderen Tag gab es dazu als Lektüre eine Zusammenstellung von Nikolauslegenden (Quelle: Wikipedia).  
Geistig und körperlich gut gestärkt ging es dann an das Quiz, das dieses Jahr von unserem Mitglied Dr. Klaus Beckmann vorbereitet worden war. Die Fragen, die in zufälligen Dreiergruppen zu bearbeiten waren, stammten zum Teil aus dem Bereich der Botanik und zum Teil aus dem Bereich Münsterland, so dass alle Teilnehmer Chancen hatten aber auch gefordert waren. Die gemeinsame Auswertung der Fragebögen wurde dann von vielen Kommentaren begleitet, aber schließlich war es soweit und die drei Siegergruppen standen fest. Sie durften sich als erste aus der großen Auswahl von Preisen, die von mehreren Mitgliedern gespendet worden waren, ihren persönlichen Hauptgewinn aussuchen. Besonderes Interesse herrschte naturgemäß an den Kakteen und anderen Sukkulenten. Selbstverständlich durften sich alle Teilnehmer, die nicht auf dem Siegertreppchen standen, anschließend einen Trostpreis aussuchen. Zum guten Schluss verabschiedeten die Vorstandsmitglieder alle Gäste in eine geruhsame Adventszeit mit den traditionellen Tüten, die wieder liebevoll von Heidi Ressel und Ursula Keckevoet zusammengestellt worden waren.
Die Kakteenfreunde Münster wünschen allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden eine schöne Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr, das mit der Mitgliedervollversammlung am 20. Februar 2020 begonnen werden wird. 

Marokko – Natur & Kultur

Ulrich Katz, Gärtnermeister des Botanischen Gartens Bochum, hat den Kakteenfreunden Münster in den vergangenen Jahren schon mehrfach von seinen Reisen berichtet, auf denen er den Blick zwar schwerpunktmäßig – aber eben nicht nur – auf die Botanik gerichtet hat. Daraus ergibt sich immer wieder ein interessanter und umfassender Eindruck des bereisten Landes, seiner Kultur sowie seiner Natur.
Auch dieses Mal wurde sein Vortrag wieder durch zahlreiche, faszinierende Fotos überaus lebendig. Seine mehrwöchige Reise führte ihn in allen Himmelsrichtungen durch diesen exotischen Staat, wobei insbesondere der südlichere Teil über das Atlas-Gebirge hinweg  bis zur Atlantikküste berist wurde. Viele ZuhörerInnen fühlten sich so inspiriert, dass sie sogleich vorschlugen, eine gemeinsame Reise zu unternehmen, um den Spuren von Ulrich Katz folgen zu können. Der Gedanke sollte nicht verworfen werden.

Disocactus anguliger – Wie man einen Farnkaktus züchtet


Wir durften wieder einen außergewöhnlichen Vortrag unseres Gruppenmitglieds Rudolf Heßing-Herick erleben, der sich auf die Züchtung von epiphytischen Kakteen spezialisiert hat. Sein Hauptaugenmerk ist dabei nicht alleine auf besonders prächtige Blüten gerichtet sondern vielmehr auf ein Zusammenspiel mit einem attraktiven Wuchs, der das Auge des Betrachters schließlich die längste Zeit des Jahres erfreuen soll. Seit vielen Jahren arbeitet er schon an dem Ziel, eine Hybride heranzuziehen, die einen ausgeprägt gedrungenen Blattwuchs à la „anguliger“ besitzt und darüber hinaus reich blühend mit besonders schönen Blütenmerkmalen ist. Hierzu gehört eine Vielzahl von Ein-, Hin- und Rückkreuzungen, um sich langsam aber stetig dem Ziel anzunähern, das er hofft, in etwa zehn Jahren erreicht zu haben. Neben den profunden Kenntnissen über die Vererbungslehre gehört natürlich stets auch ein gewisses Quäntchen Glück dazu, um erfolgreich zu sein. Wir wünschen es ihm von ganzem Herzen und danken für den tollen Vortrag.

Vom Chaco zum Altiplano

Wieder einmal zu Gast in Münster war der Kakteenfreund Herbert Thiele.  Dieses Mal berichtete er in seinem Vortrag über die unterschiedlichen Klimate Boliviens und den damit verbundenen Vegetationen vom Chaco bis zum Altiplano. Die Reise führte dabei von der großen Tiefebene des Gran Chaco, der sich über Argentinien, Paraguay und Bolivien erstreckt mit seiner völlig unterschiedlichen Vegetation, die von sumpfigen Gebieten am Rande der Pampa bis hin zu trockenen Bereichen im Westen reicht. Dort beginnt auch der Anstieg zur kalten Hochebene des Altiplano, der sich von Perú bis nach Bolivien erstreckt und einen Teil der Kordillierenkette bildet mit einer ausgeprägt ariden oder zumindest semiariden Vegetation.
Wir konnten uns wieder freuen über einen sehr lebendigen Vortrag mit ausdrucksstarken Fotos.

Sommertreff 2019

Die Kakteenfreunde Münster hatten auch dieses Jahr wieder  ihre Mitglieder und deren Angehörige zum traditionellen Sommertreff im August eingeladen.
Den schönen sommerlichen Abend konnten alle Gäste bei leckeren Grillwürstchen und mitgebrachten Salaten gemeinsam genießen.Weiteres im Internbereich.

Es muss nicht immer dornig sein …

Bei ihren Kakteenreisen hatten und haben Elisabeth und Norbert Sarnes auch immer einen Blick für die anderen Schönheiten von Land und Leuten,  Natur und Kultur. Oft bereisten sie zusätzlich südamerikanische Regionen, in denen gar keine Kakteen beheimatet sind. Diese wurden bisher bei ihren Vorträgen gar nicht oder nur sehr stiefmütterlich präsentiert. Das haben sie mit ihrem Vortrag nachgeholt. Die Besucher wurden mitgenommen auf eine Schifffahrt entlang der chilenischen Fjorde, hinein in entlegene Häfenstädtchen, durften teilhaben an beeindruckenden Aufnahmen des kalbenden Gletschers Perito Moreno des Campo Hielo del Sur und an der geheimnisvollen Suche nach den Huemules, die sich als seltene Patagonische Südandenhirsche entpuppten.  Der Reisebericht führte auch in die Bosques Petrificados, der einzigartigen Landschaft versteinerter Wälder. Nicht fehlen durften natürlich die Abstecher zu den chilenischen Inseln Chiloé und dem 6000 km vom Festland entfernten Rapa Nui, allgemein bekannt als Osterinsel. Vielen Dank für den beeindruckenden, sachkundig moderierten und technisch hervorragend umgesetzten Bericht aus insgesamt etwa zwei Jahren Bereisung des südamerikanischen Kontinents.