20.09. Herbert Thiele – Vom Chaco zum Altiplano

Wieder einmal zu Gast in Münster ist der Kakteenfreund Herbert Thiele.  Dieses Mal wird er in seinem Vortrag über die unterschiedlichen Klimate Boliviens und den damit verbundenen Vegetationen vom Chaco bis zum Altiplano berichten. Die Reise führt dabei von der großen Tiefebene des Gran Chaco, der sich über Argentinien, Paraguay und Bolivien erstreckt mit seiner völlig unterschiedlichen Vegetation, die von sumpfigen Gebieten am Rande der Pampa bis hin zu trockenen Bereichen im Westen reicht. Dort beginnt auch der Anstieg zur kalten Hochebene des Altiplano, der sich von Perú bis nach Bolivien erstreckt und einen Teil der Kordillierenkette bildet mit einer ausgeprägt ariden oder zumindest semiariden Vegetation.

Wir freuen uns auf einen sicher wieder sehr lebendigen Vortrag mit ausdrucksstarken Fotos.

Gäste sind wie immer herzlich willkommen.
Beginn 19:30
Restaurant Friedenskrug Münster

Sommertreff 2019

Die Kakteenfreunde Münster hatten auch dieses Jahr wieder  ihre Mitglieder und deren Angehörige zum traditionellen Sommertreff im August eingeladen.
Den schönen sommerlichen Abend konnten alle Gäste bei leckeren Grillwürstchen und mitgebrachten Salaten gemeinsam genießen.Weiteres im Internbereich.

Es muss nicht immer dornig sein …

Bei ihren Kakteenreisen hatten und haben Elisabeth und Norbert Sarnes auch immer einen Blick für die anderen Schönheiten von Land und Leuten,  Natur und Kultur. Oft bereisten sie zusätzlich südamerikanische Regionen, in denen gar keine Kakteen beheimatet sind. Diese wurden bisher bei ihren Vorträgen gar nicht oder nur sehr stiefmütterlich präsentiert. Das haben sie mit ihrem Vortrag nachgeholt. Die Besucher wurden mitgenommen auf eine Schifffahrt entlang der chilenischen Fjorde, hinein in entlegene Häfenstädtchen, durften teilhaben an beeindruckenden Aufnahmen des kalbenden Gletschers Perito Moreno des Campo Hielo del Sur und an der geheimnisvollen Suche nach den Huemules, die sich als seltene Patagonische Südandenhirsche entpuppten.  Der Reisebericht führte auch in die Bosques Petrificados, der einzigartigen Landschaft versteinerter Wälder. Nicht fehlen durften natürlich die Abstecher zu den chilenischen Inseln Chiloé und dem 6000 km vom Festland entfernten Rapa Nui, allgemein bekannt als Osterinsel. Vielen Dank für den beeindruckenden, sachkundig moderierten und technisch hervorragend umgesetzten Bericht aus insgesamt etwa zwei Jahren Bereisung des südamerikanischen Kontinents.

 

Gewächshauspalaver 2019

Unsere Kakteenfreunde Irmgard & Josef Brechmann sowie Werner Bruns hatten zum diesjährigen Gewächshauspalaver eingeladen. Es gab auch dieses Mal wieder viel zu sehen in den tollen Gärten und Gewächshäusern, es durfte ausgiebig gefachsimpelt werden und natürlich kam auch der gesellige Anteil nicht zu kurz bei leckerem Kuchen und Kaffee.

Durch das Anklicken eines Bildes kann in eine größere Darstellung gewechselt werden.

Mammillarien in Nordmexiko (Teil 2)

Der bekannte Mammillarienspezialist Heinz Otto zeigte in seinem reich bebilderten Reisevortrag, der an den letztjährigen Bericht anknüpfte, auch etliche Mammillarien aus dem Norden Mexikos. Einige von ihnen hatte er gerade erst vor wenigen Wochen an ihren Standorten fotografiert und konnte so den Vortrag für die Anwesenden ganz besonders lebendig und aktuell gestalten. Zusätzlich zu den zum Teil nur winzigen Mammillarienpflanzen gab es tolle Aufnahmen der Begleitflora zu sehen. Auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für den beeindruckenden Vortrag.

 

Die Orchideengattung Dracula

Der diesjährige Blick über den Topfrand führte die Kakteenfreunde in die Familie der Orchideen, die weltweit verbreitet ist und nach den Korbblütlern die zweitgrößte Familie der bedecktsamigen Blütenpflanzen darstellt. Unter den vielen Arten gibt es einige, die praktisch jedem bekannt sind, aber auch einige Kuriositäten. Hierzu zählt z.B. die Dracula, deren Blüten dem menschlichen Gehirn einen Streich spielen, rufen etliche von ihnen doch den Eindruck eines gefährlich dreinschauenden Affengesichtes hervor.

Der Referent Jörg Kasprowski berichtete in seinem beeindruckenden Bildervortrag über die Gattung Dracula, der er sich mit seinem Hobby schwerpunktmäßig verschrieben hat Zudem gab es zahlreiche Tipps zu einer gelingenden Kultur unter den ihm zu Hause möglichen Bedingungen. Diese erbringen großartige Ergebnisse, wie die zahlreichen  Blütenbilder (z.B. das der abgebildeten Dracula woolwardii, die in Ecuador in Höhenlagen von 1200 – 1800 m beheimatet ist) deutlich machten.  Freundlicher Weise stellte er eine Zusammenfassung seiner Kenntnisse und Erfahrungen als PDF-Dokument zur Verfügung.

8. Münsterländer Kakteentag

Zum inzwischen achten Mal hatten die Kakteenfreunde Münster in das große Ausstellungszelt ihres Mitglieds Lothar Lühr zum Münsterländer Kakteentag eingeladen .
Zahlreiche Besucher waren erschienen und nicht wenige verließen das Gewächshaus mit schönen Neuerwerbungen. Der Wettergott hatte ein Einsehen und ließ den Schneeregen in anderen Bereichen des Münsterlandes herunterkommen. Und die Sonne, die immer wieder zwischen den Wolken hervorkam, sorgte innen für angenehme Temperaturen, sodass auch ein längeres Verweilen und Schauen nicht nur kein Problem darstellte, sondern gerne angenommen wurde.